ENDLICH AUSGEBROCHEN!!!

Ich schreibe heute von etwas ganz Persönlichem. Ich erzähle euch von meinem Entschluss, den ich vor ca. einem Jahr getroffen habe und berichte über meinen Weg seither. Ich bezeichne diese Wegetappe als mein ERWACHEN und AUSBRECHEN!!


Das habe ich am späten Abend des 14. Oktober 2015 geschrieben:
Ausnahmezustand von einer Sekunde auf die andere!
Mein Vater ist diese Nacht ganz plötzlich, unvorhersehbar verstorben. Heute am Vormittag, 8.30 Uhr hätte er einen Termin auf der Kardiologie gehabt. Zu spät! Seine Seele hat ca. 5.00 früh seinen Körper verlassen, um in das Reich der bedingungslosen Liebe aufzusteigen.
Erstmal bricht alles zusammen!! Und während ich das hier schreibe, bin ich der Meinung, dass noch nicht einmal ALLES zusammengebrochen ist. Es ist absolut unrealistisch, irreal und unfassbar für mich, was heute ablief. Wie ein Film, in dem ich Zuschauerin und Akteurin gleichzeitig bin. Ich funktionierte in unzähligen Telefonaten, in Angaben dem Arzt und der Bestattung gegenüber und in meiner Rolle als Tochter, Mama und Frau.
Jetzt, abends, ist endlich Zeit das Ganze einmal wahrzunehmen, anzunehmen und zu erahnen, welche Auswirkungen der Tod meines Vaters auf mich, auf uns als Familie, auf meine Mutter etc. hat. Auf der einen Seite bin ich erfüllt, von stiller Dankbarkeit und tiefem Frieden. Mein Vater hat ein Lebensende erlebt, wie es sich wahrscheinlich jeder, wenn es soweit ist, wünscht. Er legte sich abends zu Bett, um am nächsten Morgen in einer anderen Welt aufzuwachen.
Ich bin dankbar dafür und weiß, dass er erlöst und voller Liebe auf mich schaut. Mir bleiben im Moment „nur“ Augenblicke des Innehaltens und des Fühlens, welche starke Kraft unsere Seelen zusammenhält und diese unendliche Dankbarkeit. Dankbar zu sein, für das Geschenk des Lebens, welches ich durch ihn erhalten habe; für die gemeinsame Zeit, die wir miteinander verbracht haben; dankbar zu sein für die Liebe, die ich empfangen und für all das, was ich von ihm lernen durfte.
Neben all diesen intensiven Gefühlen der Dankbarkeit, zeigt sich auf der anderen Seite auch eine große Traurigkeit und Verzweiflung. Ich bin traurig, dass ich ihm vieles davon nicht, oder nicht deutlich genug, gesagt habe. Ich bin traurig, dass wir nicht bewusst voneinander Abschied nehmen konnten. Ich bin traurig, dass die Untersuchung scheinbar 2 Stunden zu spät angesetzt war. Ich bin einfach traurig meinen VATER verabschieden zu müssen.
Spätestens jetzt, werden viele von euch fragen, warum schreibt sie das? Warum erzählt sie so Persönliches? Und so vieles, worüber man eigentlich nicht spricht? Viele werden sagen, das tut man einfach nicht! Man „postet“ doch nicht den Tod eines geliebten Menschen!!
Ich möchte mit euch meine Gedanken teilen, um dem Tod meines Vaters SINN zu verleihen. Es ist das, was ich durch dieses Ereignis heute lernen und erfahren durfte.
Nun, wir alle haben Menschen um uns, die wir lieben! Wissen diese Menschen das? Haben wir es ihnen ganz eindeutig gesagt? Wie oft denken wir es, sprechen es aber nicht aus? Weil uns vielleicht der Mut fehlt, der Moment scheinbar nicht der richtige ist, es uns eigenartig vorkommt, so voller Liebe zu sein und diese zu teilen.
Vieles im Leben nehmen wir als selbstverständlich hin, ist es nicht so? Wie zum Beispiel, dass wir morgen wieder erwachen. Ist es wirklich selbstverständlich, dass wir tag täglich in der Früh erwachen, von der Arbeit oder einer Reise nach Hause kommen? Dass wir einander „haben“?
Mir hat das Leben heute gelernt, dass es das nicht ist. Und dafür bin ich dankbar!

 

Was ist genau passiert?

Am 14. Oktober 2015 ist ganz überraschend mein Vater verstorben. Er ging abends zu Bett, um am nächsten Morgen nicht mehr aufzuwachen. Natürlich war das ein Schock für mich, so ganz ohne Vorwarnung jemanden, den du liebst zu verlieren. Das kannte ich vorher nur von Erzählungen, von sogenannten „Schicksalsschlägen“, die andere erlitten. Das waren die Tragödien, die jemand erzählte, der jemanden kannte …

Irgendwie fühlte ich mich sicher und in dem festen Glauben, dass solche Ereignisse nur „andere“ erleben würden. Ich selbst glaubte aber „verschont“ zu sein/zu werden. Bis zu diesem Morgen, an dem sich der schmerzliche Ausnahmezustand auch in meinem Leben breit machte!
Nach der Phase der Traurigkeit und dem Verlustgefühl durch den überraschenden Tod meines Vaters stellte sich mir aber schon bald die Frage: „Wozu ist das jetzt in meinem Leben gut? Was darf ich durch dieses Ereignis erkennen?“
Es kamen viele Antworten auf diese Frage!!
Eine davon war besonders klar und laut!! „Starte HEUTE! Verschieb dein Leben und dein Wirken nicht auf morgen! Starte einfach – so wie du bist, da wo du bist und mit dem was du hast! Durchbreche endlich die Perfektionsschleife und leg los! Du weißt nie, wieviel Zeit dir noch bleibt!!“
Das ist zu einem meiner Lebensgrundsätze geworden, den ich seit dem Tod meines Vaters sehr präsent lebe und befolge! Was nützen mir all die angesammelten Möglichkeiten des Lebens, die Chancen, die offenen Türen, wenn ich keine davon benutze und durch keine hindurch gehe?
Kennst du das auch?
Anstatt einfach mal die erste, vielleicht nicht ganz perfekte aber dennoch sehr gute Möglichkeit wahrzunehmen, suchst du ewig weiter nach dem Perfekten.

Und du suchst und suchst, sammelst und sammelst und kommst dennoch nie ins TUN.

Ich selbst kenne das nur zu gut. Ich habe definitiv den Hang zum Perfektionismus und musste über die Jahre lernen, damit umzugehen. Von einer Ausbildung zur nächsten, um noch besser zu werden, um wirklich für „ALLES“ gerüstet zu sein, um „WIRKLICH“ Expertin zu sein,…

Und eins kann ich dir heute nach meinen Erfahrungen sagen:
Entweder DU lernst, mit deinem Perfektionismus umzugehen, oder dein Perfektionismus kontrolliert DICH! Und du wirst dein Leben aufschieben, du wirst am Parkplatz stehen bleiben und das Gefühl haben, gar nicht wirklich losgefahren zu sein!

Also, starte JETZT und werde besser. Kein Profi war es vom ersten Tag an! Das ist mein Leitsatz, mit dem ich heute an die Dinge herangehe. So bin ich „unperfekt“ in dem, was ich tue, aber ich LIEBE es, was ich tue und vor allem habe ich das Gefühl dadurch richtig lebendig geworden zu sein! 😉

ICH BIN AUSGEBROCHEN … aus der Perfektionsfalle! Und es fühlt sich total EASY und leicht an!

Wenn du das Gefühl hast, du brauchst mal einen sanften und dennoch eindeutigen Tritt in den Allerwertesten, dann kannst du ihn dir gerne bei mir abholen! 😉 30 Minuten Gratis Impuls-Coaching für dich, werden dir klar machen, dass es funktioniert!

 

Ach ja, kennst du schon die EASY GOING´s … mein erstes Ergebnis des AUSBRECHENS! 😉 Mehr dazu unter www.lebensspirale.at/easy-going.at

Also: STARTE LOS und werde besser!! 😉

Hab´s gut, alles Liebe Christine